Termine

19.03.2020

Betroffenheit und Professionalität

Fortbildung

Köln / Mensch und Mensch GmbH

Eigene Betroffenheit wird im Rahmen professioneller Begleitung und Unterstützung zuweilen als Problem und Einschränkung, als unprofessionell gesehen, oder auch – als

Gegenpol – als besondere Qualität oder unabdingbare Voraussetzung.

 

Auch und insbesondere traumatisiert zu sein, scheint sowohl als Makel oder auch als besonderer Wert in der professionellen Arbeit zu gelten.

 

Diese Fortbildung beschäftigt sich mit den Fragen:

  • Welche Implikationen liegen in der einen wie der anderen Annahme?
  • Welche Vorstellungen von Professionalität; welche Vorstellungen von richtig oder falsch, gesund oder krank?
  • Welche Vorstellungen von und Umgangsweisen mit Trauma, Trauma-Überleben, Leben mit Trauma können wir entwickeln, die zugleich in ein umfassenderes Verständnis von Professionalität eingebettet werden können?
  • Wie kann ein solches Verständnis von Professionalität aussehen?
  • Welche Perspektiven sind für Sie stimmig und wie kann sich das in Ihrem Berufsalltag ausdrücken?

Für: professionell Begleitende und Unterstützende

Datum: 19.03.2020, 14:00 bis 18:30 Uhr

Ort: MUM, Köln-Mülheim

Fragen und Anmeldung: Antje Buchhorn, fortbildung@mum-ggmbh.de

28.03.2020

Let´s talk about …?

 

Workshop

Sylt / Akademie am Meer

im Rahmen der VLSP Fachtagung 2020

 

Sprechen über Sexualität (in Therapie und Beratung) – Zusammenhänge und Wechselwirkungen, Fragen und Ermöglichungen

Sexualität ist sowohl gesellschaftlich wie psychisch, allein oder zu zweit oder gemeinschaftlich umkämpftes Gebiet, Minenfeld, Sehnsuchtsort, Begegnung und Kommunikation: was zu Sexualität gehört und was nicht, welche Worte, Begriffe, Formulierungen passen, sich stimmig anfühlen, welche nicht, ob wir uns (und/oder unser Gegenüber) sich darüber oder in Abgrenzung definiert oder nicht … Zusammenhängend, und zugleich verschieden und in Wechselwirkung sind Sein/Identität, Begehren, Formen der Sexualität, sexuelle und/oder alltagsbezogene Orientierung, Beziehungsformen, Lebensweisen.

 

Wir (die wir Beratung und Therapie anbieten) leben und bewegen uns in diesem Feld der Zusammenhänge und Wechselwirkungen, haben unsere persönlichen wie politischen Perspektiven, Möglichkeiten, Grenzen, Bewegungen, Veränderungen. Unsere Gegenüber (Klient*innen, Patient*innen) leben und bewegen sich in diesem Feld, haben ihre persönlichen (wie  politischen) Perspektiven, Möglichkeiten, Grenzen, Bewegungen, Veränderungen.

 

All diese Zusammenhänge und Wechselwirkungen sind sowohl Voraussetzungen und Bedingungen als auch – implizit oder explizit – Gegenstand unserer Arbeit, der Begegnung, der Beziehung. Darin ist auch die Sprache selbst sowohl Teil dieser Bedingungen und Zusammenhänge als auch Medium ihrer Reflexion und Überschreitung. Deshalb suche ich nicht in erster Linie nach bestimmten Sprachformen oder Worten, um über Sexuelles zu sprechen, sondern ich biete eine Form an, die sowohl im Workshop als auch in der Praxis Reflexivität und Freiheitsgrade auslotet; gern anhand von Beispielen aus meinem bzw. eurem Berufsalltag.

 

Datum: 28.03.2020

Ort: Sylt, Akademie am Meer

Weitere Informationen: VLSP Fachtreffen 2020

14.05.2020

Persönlichkeitsanteile – EgoStates – Dissoziative Identitätsstruktur

Fortbildung

Köln / Mensch und Mensch GmbH

Wir alle haben verschiedene Persönlichkeitsanteile – oder, anders ausgedrückt: den Menschen als einen mit Persönlichkeitsanteilen zu betrachten, ist eine mögliche und zuweilen hilfreiche Perspektive, mit der wir arbeiten, uns näher kommen und auseinandersetzen können; sei es mit anderen Menschen, sei es mit uns selbst.

Dazu gehören beispielsweise Konzepte wie „das innere Kind“, „die innere Kritikerin“ oder „der innere Antreiber“ – und „inneres Team“.

Persönlichkeitsanteile oder Ego-States können verstanden werden als unterschiedliche Muster, Strukturen, Prozesse, Energiezustände, die alle Menschen kennen, innehaben.

Bei schweren Traumatisierungen sind diese Ego-States so voneinander abgetrennt, dass sie wie nichts miteinander zu tun haben, wechselseitig nichts voneinander wissen, wenn eine Strukturelle Dissoziation oder schließlich eine DIS (Dissoziative Identitätsstörung) vorliegt.

 

In dieser Fortbildung möchte ich v.a. über den Nutzen der Analogie sprechen:

  • Was hat das eine mit dem anderen zu tun?
  • Welche Parallelen gibt es?
  • Wie können wir Analogien als professionell Begleitende nutzen?
  • Worin bestehen Kontinuum, Übergänge, qualitativer Sprung?
  • Die Fortbildung arbeitet mit Input, gemeinsamen Dialog und Übungen.

Für: professionell Begleitende und Unterstützende

Datum: 14.05.2020, 14:00 bis 18:30 Uhr

Ort: MUM, Köln-Mülheim

Fragen und Anmeldung: Antje Buchhorn, fortbildung@mum-ggmbh.de

24.09.2020

Ressourcenorientiertes Arbeiten – für die professionelle Begleitung wie für die Selbstfürsorge

Fortbildung

Köln / Mensch und Mensch GmbH

Eine praxisbezogene Fortbildung mit Übungen und deren Anwendung für die Selbstfürsorge wie im professionellen Kontext

In der psychosozialen Arbeit mit belasteten und traumatisierten Menschen ist es immer wichtig, die Aufmerksamkeit gemeinsam auf Stärken und Ressourcen zu richten und sie zu pflegen.

Auch für die Selbstfürsorge können wir konkrete Übungen und Methoden zuweilen gut gebrauchen; sei es Arbeit mit dem Inneren Kind, Ego State oder Inneres Team, Biographiearbeit als Ressourcenforschung oder Imaginationen, Körperarbeit oder Schreibübungen.

 

Diese Fortbildung wird:

praktische Ideen vermitteln und gemeinsam üben, die sowohl für die professionelle Arbeit in unterstützender Begleitung als auch für Sie selbst, für Ihre eigene Selbstfürsorge hilfreich sein können.

 

 

Für: professionell Begleitende und Unterstützende

Datum: 24.09.2020, 14:00 bis 18:30 Uhr

Ort: MUM, Köln-Mülheim

Fragen und Anmeldung: Antje Buchhorn, fortbildung@mum-ggmbh.de